Wärmepumpen im Gebäudebestand – wie sinnvoll ist der nachträgliche Einbau?

    Der Rosenheimer Solarförderverein e.V. (rosolar) veranstaltet den Vortrag „Wärmepumpen im Gebäudebestand – wie sinnvoll ist der nachträgliche Einbau?“ in Westerndorf St. Peter am 17. Januar 2023.

    Der Eintritt ist frei und es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Zielgruppe der Veranstaltung sind alle fachlich Interessierten (wie z. B. Hausbesitzer, Gebäudeverantwortliche, Hausmeister etc.).

    In einer kurzen Einführung erläutern die beiden Professoren der Technischen Hochschule Rosenheim, Prof. Uli Spindler und Prof. Harald Krause die verschiedenen Wärmepumpensysteme, wie man damit möglichst effektiv Wärme gewinnen kann sowie deren Vorzüge und wirtschaftlichen Unterschiede. Entscheidend sind dabei die mögliche Einsparung von fossiler Energie, die damit verbundene Einsparung von CO2-Emissionen sowie von Kosten.

    Dabei werden vor allem die Gegebenheiten von Bestandsgebäuden berücksichtigt und dabei Antworten auf folgende Fragen vorgestellt:
    •           Wer eine Wärmepumpe haben möchte, sollte seinen Heizbedarf der letzten Jahre kennen sowie die maximale Heizleistung. Wie ermittle ich diese Werte?
    •           Wie kann man selber prüfen ob die Vorlauftemperatur der Heizung für einen höheren Wirkungsgrad der Wärmepumpe gesenkt werden kann?
    •           Welche baulichen Voraussetzungen sind nötig damit eine Wärmepumpe kostengünstig arbeitet? Welche baulichen Verbesserungen helfen die Wirtschaftlichkeit der Wärmepumpe zu verbessen?
    •           Welche weitergehenden Maßnahmen können die Effizienz einer Wärmepumpe noch steigern? Ist der Einbau einer PV-Anlage hilfreich, ist es ein Warmwasserspeicher?
    •           Welche Fördermöglichkeiten gibt es?
    •           Welchen Einfluss haben die derzeit hohen Preise bei Öl, Gas, Pellets aber auch Strom auf die Wirtschaftlichkeit einer Wärmepumpe?

    Alle Nachrichten