Ein herzliches Grüß Gott aus dem Seniorenheim Priental!

Das Seniorenheim Priental, eine Einrichtung der Gemeinde Aschau im Chiemgau, es wurde 1995 unter der Führung des Altbürgermeisters Herrn Kaspar Öttl inmitten des Aschauer Ortskerns erbaut.

Damit wurde eine Einrichtung geschaffen, die es den Bewohnern ermöglicht am Gemeindeleben teilzuhaben und einen Lebensabend in größtmöglicher Selbstbestimmung zu verbringen.

Die offene Architektur der Gebäude, der große Wintergarten, die Sonnenterrasse und das atriumartig gestaltete Glasdach verleihen unserem Haus eine helle und freundliche Atmosphäre.
Die großzügigen Appartements und Zimmer verfügen alle über einen Balkon oder eine Terrasse, die geräumigen Bäder sind barrierefrei. Bei der Ausstattung der Zimmer können Sie entweder auf unser Mobiliar zurückgreifen oder eigene Möbel mitbringen.

Das Team des Hauses wird alles dafür tun, um die Lebensqualität und die Selbstständigkeit des Einzelnen individuell zu fördern und zu erhalten. Der Mensch steht im Mittelpunkt unseres Handelns, wir begegnen ihm mit Herzlichkeit, Achtung und Respekt.

Bei Interesse an unserem Haus laden wir Sie herzlich ein, sich auf den kommenden Seiten vorab zu informieren. Sollten Sie darüber hinaus Informationen wünschen, können Sie Sich gerne den Mitarbeitern in der Verwaltung des Hauses, Frau Bauer und Frau Wörndl oder direkt mit mir in Verbindung setzen. Wir nehmen uns gerne Zeit für ein persönliches Gespräch und führen Sie durch unser Haus.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Auch außerhalb dieser Uhrzeit steht immer ein Ansprechpartner für Sie zur Verfügung.

1. Selbstverständnis und Gesamtziele

Das SENIORENHEIM PRIENTAL versteht sich als Dienstleistungszentrum für integrative Altenhilfe, als Wohn und Pflegezentrum mit hoher Wohn- und Lebensqualität, in dem alte Menschen selbstbestimmt und geborgen wohnen, leben und sterben können. Alle angebotenen oder erbrachten Leistungen sind Dienstleistungen, die sich an den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner orientieren und an ihrer Lebenssituation bzw. Lebensgeschichte. Diese Dienstleistungen sind Teil einer ganzheitlichen Betreuung die das Ziel hat, die Kraft zur Selbsthilfe, die Selbständigkeit und die eigene Lebensführung der Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses zu fördern.

Das SENIORENHEIM PRIENTAL ist ein Eigenbetrieb der Gemeinde Aschau i. Chiemgau und versteht sich als professionelles Sozialunternehmen, als Wirtschaftsunternehmen und Leistungsgemeinschaft mit hohen Qualitätszielen. Qualitätsstandards und Wirtschaftlichkeit aller Dienstleistungen werden langfristig durch ein ganzheitliches Management sowie durch effektive Führung und Organisation gesichert.

2. Menschenbild und Beziehungsverständnis

Der Mensch ist vielseitig und widersprüchlich. Er lebt und erfährt Gefühle zwischen Freude und Schmerz, zwischen Zuwendung und Aggression. Seine Seele, seine Einstellung, sein Verhalten und Erleben sind geprägt durch seine Lebensgeschichte und seine Biographie. Diese individuelle Lebensgeschichte kann ihn befähigen, aber auch einschränken.

Der Mensch ist kein Einzelgänger, er braucht Beziehungen. Gestalt und Qualität der Beziehungen werden beeinflusst durch die Gefühle der Menschen zu einander. Die Beziehungs- und Verhaltensmuster, die Menschen in ihrer Lebensgeschichte erfahren und erlernt haben, prägen die Beziehungen zu Mitmenschen, Bekannten, Freunden, Verwandten und zur Umwelt.

Das SENIORENHEIM PRIENTAL achtet die Würde, Persönlichkeit und Individualität der Menschen die bei uns wohnen und leben ebenso wie die seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und aller weiteren Personen.

3. Leitsätze zur Betreuung und Pflege

Eines unserer größten Anliegen ist, die Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Selbstbestimmung unserer Bewohner zu erhalten und zu fördern.
Wir schätzen und respektieren den Menschen unabhängig von seinem Alter, seiner Religion, seinem Gesundheitszustand, seiner Religion und seinem Geschlecht.
Krankheit und Sterben werden nicht isoliert, sie werden integriert in das Leben und den Lebensalltag der Bewohnerinnen und Bewohner.
Jede Bewohnerin und jeder Bewohner hat eigene Bedürfnisse. Jeder Bewohner und jede Bewohnerin hat Bedürfnisse und das Recht auf Ruhe, Kontakt, Nähe, Bewegung und Genuss. - Alle Leistungen sind Dienst-Leistungen: sie orientieren sich an der Lebenssituation und den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner.
Betreuung, Pflege und Therapie sind kein Korsett, keine Zwangsjacke; sie geben Antworten auf Bedürfnisse und helfen den Bewohnerinnen und Bewohnern menschenwürdig und selbstbestimmt zu leben.
Die Lebensgeschichte der Bewohnerin oder des Bewohners wird in den Pflegeprozess und den Alltag im Haus integriert.

4. Leitsätze zur Führung und Organisation

Die Führung und Organisation des Seniorenheim Priental dient dem Menschen, die Strukturen orientieren sich an der Lebenssituation und den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner.

Klare Visionen, ein klares Wertsystem und Selbstbild, klare Ziele und Orientierung schaffen und sichern eine effektive Führung und Organisation.

Das Führungs- und Organisationskonzept orientiert sich an:

  • Selbstverständnis und Gesamtziele,
  • Leitmotiv,
  • Menschenbild und Beziehungsverständnis,
  • Leitsätze Verhalten und Kommunikation,
  • Leitsätze Betreuung und Pflege,
  • Leitsätze Führung und Organisation.
  • Die Führung bezieht sich auf die Aufgabe und den Menschen. Die Ziele der Organisation und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden realisiert.
  • Ziel ist eine hohe Zufriedenheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner und eine permanent steigende Betreuungs- und Pflegequalität im Seniorenheim Priental.

Unter Leitung der Qualitätsmanagementbeauftragten des Seniorenheim Priental, Frau Sylvia Schäfer, wird derzeit unser Leitbild überarbeitet und aktualisiert.

Hintergrund des Projektes sind die veränderten Rahmenbedingungen in der stationären Altenpflege auf die wir konzeptionell reagieren möchten und die Formulierung eines gemeinsamen Wertebewusstseins aller Mitarbeiter, dass mit dem neuen Leitbild zu Papier gebracht wird.

Achtung und Anerkennung, verbunden mit großem Dank, gebührt den Gemeinderatsmitgliedern, die bereits 1978 vorausschauend über die weitere Nutzung des ehemaligen Krankenhauses entschieden haben. Mit dem Beschluss zum Umbau einer stationären Senioreneinrichtung war die Grundlage geschaffen, dass die Gemeinde Aschau i.Chiemgau auch bei Pflegebedürftigkeit für Senioren weiterhin das Zuhause bleiben kann.

Investitionen in Höhe von ca. 6,5 Mio. Euro waren dabei für die Gemeinde sicherlich eine schwere Last. Betrachtet man diesen Geldbetrag nur einseitig, entsteht ein falsches Bild. Denn diese Last bedeutet demgegenüber auch Wertschätzung und aktives Handeln für die Seniorinnen und Senioren der Gemeinde Aschau i.Chiemgau.

Heute zeigt sich, dass die Visionen, die bereits vor mehr als drei Jahrzehnten zur Entscheidung für ein eigenständiges Pflegeheim gesprochen haben, ausschließlich positiv zu bewerten sind. Diese Visionen waren Garant dafür, dass die Gemeinde Aschau i.Chiemgau heute eine stationäre Pflegeeinrichtung betreibt, die aktuellen Pflegestandards entspricht, sich stetig weiter entwickelt und bereits über die Jahre hinaus für viele Senioren ein neues Zuhause geworden ist.

Das engagierte Handeln der politischen Gemeinde war wegweisend und zeigt, wie wichtig es ist, Visionen im Blick zu behalten und mit ihnen auch - wenn nötig - gegen den Strom zu schwimmen.

Unsere diesjährige Qualitätsbeurteilung des MDK, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, ergab folgendes Ergebnis: