Aktueller Sachstand zur Aschauer Sporthalle

Aktueller Sachstand zur Aschauer Sporthalle

Wie bereits in der Phase der Wahlvorbereitung von mir angekündigt, überprüfen wir die Sporthallenplanung aktuell nochmals gründlich und passen sie den aktuellen Bedürfnissen und Rahmenbedingungen an. Dazu wurde eine Steuerungsgruppe eingerichtet, bestehend aus den 3 Bürgermeistern, Vertretern der Gemeinderats-Fraktionen, des Sportvereins WSV, der Verwaltung und des Jugendbeauftragten der Gemeinde. Diese Orientierungsphase wird von einem Projektsteuerer begleitet. Diese Steuerungsgruppe hat sich seit Juli im ca. zweiwöchigen Turnus, auch durch die Sommerpause hindurch, intensiv in die Sporthallenplanung eingearbeitet. Angesichts des zu erwartenden sehr hohen Investitionsvolumens, soll die Planung von einer breiten Basis im Konsens getragen werden, um das bestmögliche Ergebnis für Aschau/ Sachrang und seine Bürgerinnen und Bürger zu erzielen. Wichtig erscheint uns vor allem ein zukunftsorientierter Betrieb unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Aspekte - dies vor allem im Hinblick auf die jahrzehntelangen Folgekosten.

An diesen Themen hat die Steuerungsgruppe seither gearbeitet:

  • Aktualisieren der Arbeitsgrundlagen
  • Einführung in die Thematik „Folgekosten“
  • Einführung in die Thematik „Energetisches Bauen“
  • Einführung in die Thematik „A/V-Verhältnis“
  • Vortrag von Herrn Dipl.-Ing., Architekt, Alexander Pfletscher
  • Auseinandersetzen mit gebauten Sporthallen
  • Befassen mit einer Anbauvariante an den Bestand
  • Vorstellung, Auswertung und Diskussion zu durchgeführten Bedarfsumfragen
  • Austausch über Grundrissvorstellungen, Planungsgrundlagen, Rahmenbedingungen und Erforderlichkeiten mit Herrn Dipl.-Ing. Rafael Schulik, Architekt, SRW Plan Architekten GmbH
  • Präsentation von Planungsvarianten durch SRW Plan Architekten
  • Austausch über die Konzeptstudie 2012
  • Analyse der Planungsvarianten von SRW
  • Erfassen und variieren von Raumprogramm, Funktionszusammenhänge und Ausrichtung

Der gesamte Prozess ist demokratisch und ergebnisoffen. Unser Projektzeitplan sieht idealerweise folgendermaßen aus: Überarbeitung Hallenkonzept 2020, Umplanungen 1. Hälfte 2021, Abbruch Altgebäude Herbst 2021, Baubeginn Frühjahr 2022. Der Zeitrahmen ist allerdings von vielerlei Umständen abhängig und gilt ausdrücklich unverbindlich.

Ihr Simon Frank,

Erster Bürgermeister